Feminisierte Hanfsamen

Filter zurücksetzen

Feminisierte Hanfsamen für eine problemlose Cannabiszucht

Im Handel mit Cannabissamen findet man häufig die Bezeichnung „feminisierte Hanfsamen“, aber was bedeutet das eigentlich und wie werden die Samen produziert? Als feminisierte Hanfsamen bezeichnet man solche, die im Erbgut nur das X-Chromosom tragen und somit auch nur weibliche Pflanzen hervorbringen können. Für den Hanfanbau ist das sehr hilfreich, denn lediglich die weiblichen Pflanzen beziehungsweise deren Buds sind hier von Bedeutung. Mit feminisierten Hanfsamen gelingt die Cannabiszucht leichter, denn klassische Herausforderungen wie das Unterscheiden der einzelnen Pflanzen und aufwendige Zwischenernten entfallen. Da sich männliche und weibliche Hanfgewächse unterschiedlich schnell entwickeln, ist bei gemischt geschlechtlichem Anbau eine frühere Ernte der männlichen Pflanzen nötig. Außerdem soll die Bestäubung der weiblichen Pflanzen unterbunden werden, damit diese lange und ausgiebig blühen. Mit feminisierten Hanfsamen stellen Sie sicher, dass ausschließlich weibliche Pflanzen wachsen. So steigern Sie Ihren Ertrag und haben gleichzeitig weniger Arbeit bei der Zucht.

Wie werden Hanfsamen feminisiert?

Bei der Cannabiszucht ist die Qualität der Samen sehr wichtig. Ungenau selektierte Elternpflanzen und schlecht feminisierte Hanfsamen können auch Zwitterpflanzen hervorbringen. Um sicherzugehen, dass eine Pflanze 100% weibliche Hanfsamen hervorbringt, wendet man heute verschiedene Techniken an. Besonders erfolgversprechend ist der Einsatz von kolloidalem Silber beziehungsweise Silberwasser auf weiblichen Elternpflanzen. Besprüht man diese mit dem Silberwasser, hemmt es die Produktion von Äthylen. Die Hanfpflanze benötigt Äthylen, um Blüten zu bilden. Ist die Produktion gehemmt oder sogar ganz unterdrückt, bleiben die Blüten aus. Stattdessen begünstigt die Behandlung mit kolloidalem Silber die Bildung von Pollensäckchen.

Die Einleitung der Blütephase kann folgen, indem die Belichtungszeit reduziert wird. Haben sich nach weiterer Behandlung mit Silberwasser Pollensäckchen entwickelt, entfernt man diese und bereitet Sie für die spätere manuelle Bestäubung auf. Mit den entnommenen Pollen werden nun die Blüten einer anderen, weiblichen Pflanze bestäubt. Nach einigen Wochen bilden sich an der zweiten weiblichen Hanfpflanze die feminisierten Samen. Die Methode ist sehr aufwendig und bedarf einer guten botanischen Kenntnis. Die Herausforderung für den Züchter ist es, die optimale Dosierung für die einzelnen Gewächse zu finden. Außerdem lassen sich nicht alle Hanfarten auf diese Art feminisieren. Die Arten, von denen es feminisierte Hanfsamen im Handel gibt, lohnen sich aber in jedem Fall, denn sicherer und einfacher kann die Cannabiszucht nicht sein. Je nach Sorte variieren die Preise der Samen. Wer aber Wert auf guten Geschmack und entspanntes oder langanhaltendes High legt, kann aus der Vielfalt der verschiedenen feminisierten Hanfsamen seinen Favoriten wählen. Hanfsamen.net führt unzählige Hanfarten in unterschiedlichen Mengen und Preisklassen auf.